[Veranstaltungskalender]
[Die Mensa]
[Das Studiticket und öffentlicher Nahverkehr in NRW]
[Wohnen in Köln]
[Das Kölner Studierendenwerk]
[Rund ums Geld]
[Hochschulpolitik]
[Köln in Kürze]

Hier findet ihr Wissenswertes zum studentischen Leben an der TH und in Köln.

Die Mensen in Köln

Der Student geht zur Mensa bis er bricht.
(Studentisches „Sprichwort“)

Das Mensaessen ist oft besser als sein Ruf und es ist günstig.

Im Institutsgebäude in der Claudiusstraße gibt es unsere „kleine“ Mensa, das Café Himmelsblick. Es hat Montags bis Donnerstags von 11:30 bis 18:00 (nachmittags nur Café) und Freitags von 11:30 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Zudem gibt es im Eingangsbereich auf der ersten Ebene zwei Kaffeebars, von denen eine bereits um 7:30 geöffnet hat (in der Vorlesungszeit).

Im Gebäude zwischen Ubierring und Mainzer Straße befindet sich die größere Mensa am Campus Südstadt.

Die Mensen an den Kölner Hochschulen und an der Universität zu Köln werden zum großen Teil vom Kölner Studierendenwerk (s.u.) betrieben.

An Ladestationen könnt ihr eure MultiCa mit Geld aufladen (mit EC-Karte), da die Kassen in den Mensen teilweise nur bargeldlos funktionieren. Ihr könnt mit der MultiCa auch bequem in den anderen Mensen des Kölner Studierendenwerks bezahlen. Dazu zählen nicht nur die Mensen der TH, sondern beispielsweise auch die der Hochschule für Musik und Tanz und der Universität zu Köln. Alle Mensa-Standorte findet ihr auf der Seite des Studierendenwerks.

Das Kölner Studierendenwerk

Das Kölner Studierendenwerk betreibt unter anderem die Mensen an den Hochschulen und der Universität in Köln. Es berät und unterstützt bei der Studienfinanzierung und der Wohnungssuche und betreibt die Wohnheime.

Weitere Informationen findet ihr auf den Seiten des Kölner Studierendenwerks.

[Zurück zum Seitenanfang]

Rund ums Geld

Semesterbeitrag

An Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen gibt es zur Zeit keine Studiengebühren. Dennoch zahlen Studierende jedes Semester einen Beitrag an die Hochschule. Das Geld aus den Beiträgen fließt in verschiedene „Töpfe“ der Hochschule, die den Studierenden wieder zugute kommen. Über die Hälfte des Beitrags fließt in das Semester- und NRW-Ticket, rund ein Viertel ist ein Sozialbeitrag für das Kölner Studierendenwerk und der Rest fließt in Einrichtungen wie den AStA.

Jedes Semester müssen sich alle eingeschriebenen Studierenden für das Semester zurückmelden. Dies geschieht über die Überweisung des jeweiligen Semesterbeitrags. Nähere Information über die Höhe der Beiträge findet ihr auf der Seite der TH unter Rückmeldung.

Finanzierung des Studiums

Es gibt zahlreiche Wege, das Studium in Köln zu finanzieren, insbesondere bei den im deutschen Vergleich relativ hohen Wohnungsmieten im Rheinland. Nicht jeder hat das Glück, durch die Eltern ausreichend Unterstützung zu bekommen, daher versuchen wir, hier eine Anzahl von Tipps und Hinweisen zu gehen, die es erleichtern, sich über die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren. Hinweise zu Nebenjobs und Jobs als Studentische Hilfskraft findet ihr unter Arbeiten als SHK.

Auf den Seiten der TH zu Finanzierung und Förderung könnt ihr euch über verschiedene Möglichkeiten der Förderung, Stipendien und andere Finanzierungsmöglichkeiten informieren.

Auf den Seiten des Kölner Studierendenwerks gibt es ausführliche Informationen zu verschiedenen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten, u.a. auch zu BAföG.

[Zurück zum Seitenanfang]

Nebenjobs und SHK

Die TH-gibt eine Reihe Tipps zu kurzfristigen Tagesjobs, projektbezogenen und längerfristigen Nebenjobs auf der Seite des Nebenjob-Service.

Neben den vielfältigen Möglichkeiten, mit denen man Geld in einem Nebenjob verdienen kann, ist eine oft sehr gute Variante der Job als Studentische Hilfskraft (SHK). Studentische Hilfskräfte sind Studierende, die durch ihre Arbeit (meist im weitesten Sinne Verwaltungstätigkeiten) die Forschung und/oder Lehre an ihrer Arbeitsstelle, meist im wissenschaftlichen Bereich, unterstützen.

Arbeitsstellen als studentische Hilfskraft sind oft praktisch, da sie in der Regel von nur 6 Wochenstunden bis 17 reichen und häufig flexible Arbeitszeiten bieten. Die gesamte wöchentliche Arbeitszeit darf dabei allerdings die Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit nicht erreichen und ist daher auf maximal 17 Wochenstunden begrenzt. Die Beschäftigungsdauer darf sechs Jahre nicht überschreiten.

[Zurück zum Seitenanfang]

Die Struktur der TH und Hochschulpolitik

Organisationsstruktur der TH
Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA)
Das Studierendenparlament (StuPa)
Die Fachschaften
Wahlen

Organisationsstruktur der TH

Die TH Köln wird von einem hauptamtlichen Präsidium geleitet. Der Präsident vertritt die Hochschule nach außen. Der ehrenamtlich geführte Hochschulrat berät das Präsidium in strategischen Fragen und übt die Aufsicht über dessen Geschäftsführung aus. Die Mitglieder des Hochschulrats werden vom Wissenschaftsministerium des Landes NRW für die Dauer von fünf Jahren ernannt.

Der Senat bestätigt die Wahl der Mitglieder des Präsidiums und nimmt Stellung zu ihrem jährlichen Bericht. Er beschließt den Erlass und die Änderung der Grundordnung sowie weiterer zentraler Ordnungen der Hochschule. Er setzt sich aus Mitgliedern des Präsidiums, aus Professoren, Dekanen und Vertretern von Mitarbeitern und Studierenden der TH zusammen.

Die Verwaltung der TH ist im Ressort des Präsidiums und ist gegliedert in Referate zu verschiedenen Themenbereichen.

Näheres und aktuelle Amtsinhaber findet ihr auf der TH-Homepage unter Organisation.

Der Allgemeine Studierendenausschuss

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ist die offizielle Vertretung der Studierenden der TH. Er wird durch das Studierendenparlament (auch SP oder StuPa) gewählt. Seine Aufgabe ist es, die Interessen der Studierenden sowohl hochschulintern als auch darüber hinaus zu vertreten.

Der AStA ist in Referate gegliedert, in denen sich gewählte Studierende als Referentinnen und Referenten engagieren. Der AStA ist dem Studierendenparlament gegenüber rechenschaftspflichtig. Alle ReferentInnen treffen sich einmal in der Woche zur AStA Sitzung, um sich über ihre Referatsarbeiten auszutauschen.

Näheres dazu findet ihr auf der Homepage des AStA.

Die Fachschaften

An der TH gibt es neben unserer folgende Fachschaften:
Fachschaft Angewandte Sozialwissenschaften (ASW)
Fachschaft Design (DS)
Fachschaft Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (RUK)
Fachschaft Sprachen (SPR)
Fachschaft Wirtschaft (WI)
Fachschaft Versicherungswesen (VW)
Fachschaft Architektur (AR)
Fachschaft Bauingenieurwesen und Umwelttechnik (BI)
Fachschaft Medien- und Phototechnik (IMP)
Fachschaft Nachrichtentechnik und Elektrotechnik (ET)
Fachschaft Fahrzeugtechnik (FT)
Fachschaft Produktionstechnik (PT)
Fachschaft Rettungsingineurwesen, Anlagen- und Verfahrenstechnik (AV/RIW)
Fachschaft Bau- und Landmaschinentechnik
Fachschaft Erneuerbare Energien (EE)
Fachschaft Technische Gebäudeausrüstung (TGA)
Fachschaft Informatik- und Ingineurswissenschaften / Fachschaft Gummersbach (GM)
Fachschaft Angewandte Naturwissenschaften (ANNA)
Fachschaft Tropentechnologie (ITT)

Das Studierendenparlament

Das Studierendenparlament bzw. StudentInnenparlament, abgekürzt StuPa oder SP, ist an der TH Köln das höchste beschlussfassende Wahlgremium (Organ) der verfassten Studierendenschaft. Es wählt und kontrolliert den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und beschließt unter anderem die Satzung sowie den Haushalt der Studierendenschaft. Siehe auch: Das Studierendenparlament.

Wahlen an der TH

Die Wahlen für die Gremien, das Studierendenparlament und die Fachschaften werden durch den Wahlausschuss der TH organisiert. Die nächste Fachschaftswahl wird im Wintersemester 2017/2018 stattfinden. Überleg dir, ob du dich nicht für den Fachschaftsrat oder das Studierendenparlament zur Wahl stellen möchtest! Komm doch mal vorbei, und schau dir an, was wir so machen!

[Zurück zum Seitenanfang]

Köln in Kürze

Köln ist eine Stadt mit vielen Facetten und kann für Neuankömmlinge bisweilen verwirrend sein. Hier findet ihr einen Einstieg in das Kölner Leben. (Dieser Teil der Seite wird noch ergänzt)

Öffentlicher Nahverkehr
KVB-Räder
Das Rheinische Grundgesetz

Grundgesetz

Das Rheinische Grundgesetz (Et rheinisch Jrundjesetz), auch et kölsche (= kölnische) Jrundjesetz, ist eine Zusammenstellung elf mundartlicher Redensarten aus dem Rheinland. Die Autoren, wie auch die Entstehungszeit, sind unbekannt. In dem Buch „Et kütt wie et kütt – Das Rheinische Grundgesetz“ von Konrad Beikircher (Köln 2001) wurden die Redensarten erstmals zusammengefügt.

Artikel 1: Et es wie et es.
(„Es ist, wie es ist.“)
Sieh den Tatsachen ins Auge, du kannst eh nichts ändern.

Artikel 2: Et kütt wie et kütt.
(„Es kommt, wie es kommt.“)
Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern.

Artikel 3: Et hätt noch emmer joot jejange.
(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)
Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren.
Situationsabhängig auch: Wir wissen es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

Artikel 4: Wat fott es, es fott.
(„Was fort ist, ist fort.“)
Jammer den Dingen nicht nach und trauer nicht um längst vergessene Dinge.

Artikel 5: Et bliev nix wie et wor.
(„Es bleibt nichts wie es war.“)
Sei offen für Neuerungen.

Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.
(„Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“)
Sei kritisch, wenn Neuerungen überhandnehmen.

Artikel 7: Wat wells de maache?
(„Was willst du machen?“)
Füg dich in dein Schicksal.

Artikel 8: Maach et joot, ävver nit zo off.
(„Mach es gut, aber nicht zu oft.“)
Qualität über Quantität.

Artikel 9: Wat soll dä Kwatsch/Käu?
(„Was soll das sinnlose Gerede?“)
Stell immer die Universalfrage.

Artikel 10: Drinks de ejne met?
(„Trinkst du einen mit?“)
Komm dem Gebot der Gastfreundschaft nach.

Artikel 11: Do laachs de disch kapott.
(„Da lachst du dich kaputt.“)
Bewahr dir eine gesunde Einstellung zum Humor.

Quelle: Wikipedia

Öffentlicher Nahverkehr

Jedes Semester zahlen Studierende der TH mit ihrem Semesterbeitrag automatisch das Semesterticket für den Nahverkehr des VRS (Verkehrsverbund Rhein-Sieg). Sobald der Betrag an der TH eingegangen ist, könnt ihr eure MultiCa (Studierendenausweis) an den dafür vorgesehenen Maschinen in der TH (Claudiusstraße 1, im Flur im Souterrain) aktualisieren (validieren). Dabei wird es mit dem neuen VRS-Ticket bedruckt, das für das Verbundgebiet des VRS gilt.

Ebenfalls im Ticket enthalten ist ein Ticket für den gesamten öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen. Um dieses nutzen zu können, müsst ihr euch das Ticket auf den Seiten des AStA generieren und ausdrucken. Es gilt nur in Verbindung mit der MultiCa.

Die Verkehrsgesellschaft für das Kölner Stadtgebiet ist die Kölner Verkehrsbetriebe AG, KVB.

Sowohl die KVB als auch der VRS haben Apps, mit denen ihr aktuelle Fahrpläne online abrufen könnt. Des Weiteren ist die App der Deutschen Bahn als auch die App Citymapper für die „Stadt“ Rhein-Ruhr nützlich. Alle Apps haben ihre Vor- und Nachteile.

KVB Räder

Als Studierende der TH Köln seid ihr berechtigt, die von der KVB bereitgestellten Räder kostenlos zu nutzen. Dafür müsst ihr euch bei der KVB registrieren, bestätigen, dass ihr Studis seid und schon könnt ihr losradeln. In der Regel parkt irgendwo ein Rad vor oder in der Nähe der Hoschule. Auf den Seiten von nextbike der KVB wird erklärt, wie es genau funktioniert.
[Zurück zum Seitenanfang]